Die Geschichte des Hotel Odsherred

Das schöne Gebäude in der Fußgängerzone in Nykøbing, direkt gegenüber von Dr. Margrethesvej, war im Laufe der Jahre ein wichtiger Bestandteil der Mitgliedschaft von Nykøbing sowohl für einheimische als auch für Freizeitgäste.

Als Hotel prägt das Pfannkuchenhaus seit 1917 das Straßenbild, ursprünglich als “Vilhelm Nielsens Hotel” und ab 1961 als “Hotel Odsherred”, bis 2018 als das Hotel ein neuer Eigner kriegte.

Hier änderte das Hotel Odsherred seinen Namen zum “ Das Pfannkuchenhaus”.

Mit seiner Lage direkt am ursprünglichen Zentrum und Platz von Nykøbing gibt es natürlich seit Jahrhunderten Gebäude und Aktivitäten auf dem Bauernhof. Seit Beginn des 19. Jahrhunderts ist die Geschichte jedoch sicher.

Von einer Auktionsgebühr pro. am 11. August 1834 befand sich das Anwesen anscheinend im Besitz des verstorbenen Pfarrers Weibol. Als sich das Pfarrhaus der Stadt dann auf der Spitze von Kildestræde (“Grenås Have”) und an der Ecke von Torvet und Kirkestræde befand, gab es wahrscheinlich fast eine Investition von Priester gemeldet.

Ab der Runde von 1834 scheint das Anwesen dann von Staatsanwalt Jacob Peter Bagger übernommen worden zu sein – und verbleibt in seiner Familie bis 1906.

1874 erhält das Anwesen sogar den Namen der Familie und heißt “Hylleborg” – in Verbindung mit dem Witwennamen des Prokurators. Sophie Hyldeborg Holst war seine anscheinend viel jüngere Frau.

Nach ihrem Tod im Jahr 1906 ging der Besitz an ihre beiden Witwen Sophie Salto und Julie Causse über. Sie hatten keine Interessen an Nykøbing und verkauften im selben Jahr an Lars Chr. Jensen, gem. 25. April 1910 an Holzschaufel Laurits Jensen.

Um die Jahrhundertwende hatte Baggers Witwe die alte Festung abgerissen und hat die noch heute existierendes Gebäude gebaut. Hier hatte Laurs Chr. Jensen ein Geschäft auf der rechten Seite und eine private Wohnung auf der linken Seite und zwei Mietwohnungen im ersten Stock.

In dieser Zeit lebte der Lkw Spediteur Laurits Jakobsen in einem Raum oberhalb der Auffahrt zur Farm. Es musste einen ohrenbetäubenden Alarm gegeben haben, denn Laurits war nach Nykøbing zurückgekehrt, weil er aus Slagelse geworfen worden war, weil sein Auto ziemlich wild klang. Dass er zu dieser Zeit ankam, macht ihn wahrscheinlich zum Besitzer von Odsherreds erstem Auto.

Mit Blick auf den bevorstehenden Straßendurchbruch (Dr. Margrethesvej wurde 1919 vom Bahnhof zur Hauptstraße fertiggestellt) interessierte sich einer der unternehmungslustigen Gastronomen der Stadt für das Gebäude. Es war Vilhelm Nielsen, der bis dahin als Nachbar des städtischen Buchladens (also im oberen Teil des heutigen Irma-Marktes) die Restaurierung vorangetrieben hatte.

Er kaufte das Anwesen 1916 und begann sofort mit einer umfassenden Renovierung, so dass im folgenden Jahr das “Vilhelm Nielsens Hotel” eröffnet werden konnte. Von Anfang an gab es acht Hotelzimmer, sogar ein Doppelzimmer mit Platz für 22 Übernachtungsgäste, und Vilhelm Nielsen baute auch einen kleinen Saal in einem Raum zwischen dem Vorderhaus und einem Hinterhaus.

Soliditet beeinflusste die kommenden Jahrzehnte, als das Hotel von Vilhelm Nielsen und seiner Frau geführt wurde, und als sie müde wurden, verlegten sie das Hotel im Jahre 1945 auf die Pacht ihres Sohnes Knud Nielsen. Vier Jahre später wurde das Hotel an Aage Nielsen verkauft, der aus Karrebæksminde (“Onkel Aage”) stammte. Bereits im Jahre 1951 wurde das Gebäude an Knud Strube weiterverkauft.

Diese fahren es zehn Jahre vor dem Verkauf an Carl Mogens Laursen, der nach einem öffentlichen Wettbewerb das Hotel in Hotel Odsherred umbenannte.

Im Jahre 1964 kaufte Palle Hansson die Liegenschaft, was zu einem weiteren Wachstum führte. Er und Frau Didde haben 16 Jahre lang Energie, Professionalität und Liebe in das Hotel gesteckt, das zu ihrer Zeit das “Flaggschiff” von Odsherred war.

Der Hotelbetrieb ist jedoch anspruchsvoll, und im Mai 1980 wurden sie an das Restaurantpaar Hanne und Kell Ishoff verkauft, die jedoch nur kurze Zeit vor Ort waren. Nach einigen Monaten folgte Zenia Randløv, Birkerød, und im Dezember 1981 übernahm die Sjællandske Bank die Gründung im Rahmen eines Zwangsverkaufs. Von der Bank kaufte der jetzige Eigentümer, der Bauunternehmer Jørgen Pedersen, im Februar 1982. Er führte sofort eine gründliche Renovierung durch, die zur Einrichtung von Clubräumen im ersten Stock, “Jægerpub” und “Elvis” im Erdgeschoss führte.

Als junger Mann musste ich in den 80ern das Musikvideo auf den Platz bringen. Ganz rechts in “Elvis” konnten wir die heißeste Musik der Zeit sehen und hören. Kajagoogoo & Limahl, Billy Ocean, Pet Shop Boys und nicht zuletzt Vorschlaghammer mit Peter Gabriel – um nur einige zu nennen.

Im folgenden Jahr vermietete er den Restaurantbetrieb an Vibeke und Leif Gliese. Nach einigen Jahren und einer Pause, in der Jørgen Pedersen das Geschäft wieder führen musste, folgten Gitte und Knud Jensen sowie Jette und Birger Frederiksen, bevor Kahtja Nowak und Kent Nielsen am 1. März 1989 die Geschäfte übernahmen.

Quelle: Claus Marcussen